Neuigkeiten Sparte Fussball

Sylvesterfussball 2018

 Das Silvesterfußballspiel der Barwedeler Kicker kommt schon fast einem Ritual

gleich. Denn bereits seit vielen Jahren treffen sich die Fußballspieler aller

Mannschaftsteile, angefangen bei den 1. und 2. Herren bis hin zu den

Altsenioren auf dem Sportgelände, „um“ wie Spartenleiter Christian Wrede sagte,

„am letzten Tag des Jahres noch einmal gemeinsam das Fußballjahr mit einem

´Kick´ ausklingen zu lassen. Unter die Herrenspieler mischten sich mit Anja

Loreit und Jennifer Scharfe auch zwei mit dem aktiven Fußballspiel vertrauten

Damen. Nach einem kleinen Silvesterimbiss im Sportheim schwärmen die Spieler

dann mit einem ´Guten Rutsch ins Neue Jahr´ in alle Himmelsrichtungen

auseinander, um auf ihrer jeweiligen Silvesterparty das neue Jahr zu begrüßen.“

Als einen tollen Nebeneffekt bezeichnete Co-Trainer Michael Goldbeck (1. Herren) von der Seitenlinie des B-Platzes aus den Aspekt, „dass unsere Spieler, die ja sonst miteinander in ihrer jeweiligen Mannschaft die Punktspiele bestreiten, hier die Gelegenheit haben, sich als

Gegenspieler gegenüberzustehen.“ Das sah auch Dauer- und Ehrenzuschauer Viktor

Pollauke so. Der ehemalige Barwedel wohnt heute in Hehlingen. Er versäumt

seither aber kein Spiel der Barwedeler Fußballer. Nach dem gewählt worden war, wer zu welcher Mannschaft gehört, erhielten die Fußballer für zweimal 40 Minuten die

Gelegenheit, gegen das runde Leder zu treten. Als Betreuer sahen Spartenleiter Wrede und Spartenkassenwart Diethelm Kuhnt an diesem „Ausnahmefußballtag“ ihre Aufgabe darin, „auch schon mal ein Schluck aus der Sektflasche in der Halbzeitpause anzubieten. Heute ist ja Silvester“, so das Betreuerteam augenzwinkernd. „Und nach unserem fußballerischen ´Kräftemessen´ hatte das Betreuerteam auch schon den Tisch im Sportheim gedeckt“, freuten sich die Silvesterkicker über deren Einsatz außerhalb des Sportplatzes.


Samtgemeindepokalturnier 2018

Die Fußballspieler der 1.

Herrenmannschaft des SV Osloß haben es geschafft. Sie haben das Kunststück

fertiggebracht, nach 2016 und 2017 beim Hallen-Fußball-Pokalturnier der

Samtgemeinde Boldecker Land den Boldecker-Land-Pokal nun zum dritten Mal in

Folge zu gewinnen. Seitens der Samtgemeinde überreichte der Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Sport, Gesundheit und Soziales, Arne Dürheide, an

Mannschaftsführer Bastian Rosenbaum die begehrte Trophäe. Unter lautem Jubel

seiner Mannschaftskollegen und den Anhängern auf den Rängen, nahm er den Pokal,

der jetzt im Pokalschrank des SV Osloß seinen festen Platz finden wird,

entgegen. „Dreimal in Folge gewonnen zu haben“, so der Ausschussvorsitzende,

der das Turnier ganztägig begleitete, „bedeutet nach den Regularien, ihn

behalten zu dürfen.“

Dabei sah es erst gar nicht danach aus. Nachdem der SV Barwedel gegen den SV Jembke schon 2:0 zurückgelegen hatte, rappelte sich die Mannschaft von Trainer Frank Meusel auf und schaffte mit einer Energieleistung in den Schlusssekunden noch das 3:2 Endergebnis. Die

Emotionen kochten dann bei der Spielansetzung SV Barwedel gegen den SV Osloß

hoch. In den 12 Minuten Spielzeit fielen sage und schreibe 9 Tore. Wie am

Fließband versenkten die Barwedeler Kicker das runde Leder im Tor der Osloßer.

Das Begegnung ging 7:2 (höchster Tagessieg) für den SV Barwedel aus. Nun konnte

sich Barwedel noch Hoffnung machen, die Halle als Pokalsieger zu verlassen.

Aber Osloß gab nicht auf. Hatte die Mannschaft doch bis dahin schon drei Siege

eingefahren. „Als dann Osloß im zweitletzten Spiel des Tages gegen den SV

Tappenbeck einen 2:1 Sieg verbuchte, stand es Spitz auf Knopf. Barwedel

brauchte im letzten Spiel unbedingt einen Sieg. Doch daraus wurde nichts. Der

SC Weyhausen gewann mit 3:2. „Das wir am Ende mit einem negativen Torergebnis

das Turnier gewinnen, hat mich völlig überrascht“, sagte der Osloßer Trainer

Pascal Kahlert.

Den Turnieranfang machten die Altherren. Als Schiedsrichter Felix Jehnert (SV Barwedel) die erste Partie zwischen dem SV Tappenbeck und SV Osloß am Sonnabendmorgen anpfiff, konnten die Zuschauer auf den Rängen sehen, „was für ein Potenzial“, wie Zuschauer Uwe

Göhres aus Tappenbeck den Umgang mit dem runden Leder nannte, „noch in deren

Beinen steckt.“ Wobei die Altherrenmannschaft des SV Tappenbeck den Pokal am

Ende dreimal in Folge gewinnen konnte. Der Pokal verbleibt nun beim SV

Tappenbeck.

Das Schiedsrichtergespann Kai Busch (SV Eischott) und Leon Werthmann (TSV Fortuna Bergfeld) leitete im Anschluss die Spiele der zweiten und danach der ersten Herrenmannschaften. Die

Schieries hatten während des Spielbetriebs keine Mühe mit der Leitung der

Begegnungen. Sparten- und Turnierleiter Christian Wrede vom ausrichtenden SV Barwedel freute sich über die Teilnahme von 15 Mannschaften (1. Herren, 2. Herren, Altherren) vor vollen

Zuschauerrängen. „Das zeigt uns, dass dieses ´Boldeck-Hallenturnier´ von den

Mannschaften und fußballbegeisterten Zuschauern angenommen wird. Es hat zudem

seinen ganz eigenen Reiz. Denn hier kommen Mannschaften aus dem Gebiet unserer

Samtgemeinde zusammen, die im normalen Punktspielbetrieb gar nicht alle

aufeinandertreffen, weil sie in verschiedenen Kreisklassen kicken. Wrede

bedankte sich am Turnierende bei den Zuschauern für die Anfeuerung der Mannschaften.

„Das war Budenzauber pur. Hätte es dafür einen Zuschauerpokal gegeben, dann

hätten die Tappenbecker Fußballfans diesen

redlich verdient“, sagte er mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht. „Denn die haben so richtig Vollgas gegeben.“ Eigentlich hätte das

traditionell immer zwischen Weihnachten und Neujahr stattfindende

Hallen-Fußball-Pokalturnier der Samtgemeinde Boldecker Land in der

Schulturnhalle in Weyhausen ausgetragen werden sollen. „Das Hallenturnier

musste aufgrund von dringend erforderlichen Sanierungsarbeiten in der

Schulturnhalle von Weyhausen nach Brackstedt verlegt werden, um es nicht

ausfallen zu lassen. Der Stadt Wolfsburg sind wir dafür dankbar, dass sie uns

ihre Sporthalle in Brackstedt zur Durchführung des Hallenturniers bereitgestellt

hat“, sagte der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister, Siegfried Schink,

bei der Siegerehrung. Dem SV Barwedel dankte er für den reibungslosen Ablauf

des Hallenturniers.

 

Abschlusstabelle Punkte Tore

1. SV Osloß                        12 11:12

2. SV Barwedel                10 16:9

3. SV Tappenbeck          10 11:9

4. SV Jembke                     6 13:12

5. SC Weyhausen            3 11:15

6. SV Bokensdorf            3 6:11

 

Boldecker-Land-Turnier (2. Herren)

Reserveteam

1. SV Tappenbeck 3              10 19:7

2. SV Barwedel 2                  10 15:5

3. SV Jembke 2                       6 10:10

4. SV Tappenbeck 2             3 6:16

5. SV Osloß                             0 5:17

 

Samtgemeinde Boldecker Land

Altherren

1. SV Tappenbeck              9 12:1

2. SV Bokensdorf              4 3:5

3. SV Osloß                         3 5:8

4. SV Tappenbeck Ü40   1 2:8

 


Dorfpokalturnier 2018

Die fußballlose Zeit nutzen und dabei

miteinander Spaß am Ballsport haben. „Das ist das Ziel beim Dorfpokalturnier,

das wir unseren Fußballspielern im Verein jedes Jahr vor Eröffnung der

Punktspielsaison anbieten“, sagte Spartenleiter Fußball im SV Barwedel,

Christian Wrede, auf dem Sportplatzgelände in Barwedel. In vielen Dörfern gebe

es Sportwochen, „an denen wir mit unseren zwei Mannschaften zur Vorbereitung

der neuen Saison teilnehmen“, so der Spartenleiter. Der Reiz des

Dorfpokalturniers liege aber woanders. „Es ist die Möglichkeit, durch die

Einteilung der Mannschaften in Ortsteile einmal nicht jemanden aus der

Mannschaft neben sich zu haben, sondern vielmehr als Gegenspieler.“ Die

Fußballer beschreiben ihr Gefühl so: „Wenn wir gegen einen unserer

Mannschaftskameraden spielen, dann können wir uns nach allen Regeln der

Fußballkunst gegenseitig austricksen.“ Ob das aber immer gelinge, sei

allerdings mehr als ist fraglich. Im Vordergrund stehe der Tag der

Fußballfamilie. Alle hätten etwas davon. Die Spieler auf dem grünen Rasen sowie

Familienangehörige und Fußballfreunde als Zuschauer an der Bande. Zwischendurch

werde gegrillt, „und es gibt Kaffee und Kuchen.“

Die Regularien: Ein Fußballspiel dauert 15

Minuten mit Hin- und Rückspiel auf dem Kleinfeld. Eine Mannschaft besteht aus

sieben Spielern. Jede Mannschaft hat mit einem Jugendfußballer und sowie einer

Fußballspielerin aufzulaufen. Gemeldet waren mit dem Dorf, Ostsiedlung,

Dannebusch und Neue Siedlung insgesamt vier Mannschaften.

Angesichts der hohen Temperaturen gab es immer mal wieder eine

Erfrischungspause. Dennoch wurde durchaus temperamentvoll gegen das runde Leder

getreten. Am Dorfpokalturnierende durfte Janina Buchmann für ihre Mannschaft

Dorf aus den Händen des Spartenleiters den Siegerpokal entgegennehmen. Auf den

weiteren Plätzen folgten: Ostsiedlung, Dannebusch, Neue Siedlung.


Saisonabschlussfeier 2018

Das letzte Heimspiel der Herrenmannschaft der Fußballsaison 2017/2018 in der 1.Kreisklasse Gifhorn 1 bildete für Spartenleiter Christian Wrede, Trainer FrankMeusel und Mannschaftsführer Daniel Buchmann zugleich auch denwürdigen Rahmen, den vielen Helfern und Unterstützern - der Fan Club Nord-Geländer ist mittlerweile auf 50 Mitglieder angewachsen - ein Dankeschön auszusprechen. Wobei der Trainer den beiden Spielern Malte Dürheide und Christian Wrede mit einem schönen Erinnerungsgeschenk undunter starkem Applaus aus ihrem aktiven Fußballerleben verabschiedete. In einem Bilderrahmen sind alle Stationen ihrer Fußballlaufbahn verewigt dargestellt worden. Von den Zuschauern am Spielfeldrand die gesamte Saison über beobachtet und bewertet, ging schließlich Kapitän Daniel Buchmann als „Sportler des Jahres“ daraus hervor. Jan-Eric Kuhnt folgte auf Platz zwei in der Rangliste. Jan-Eric Kuhntbekam zusätzlich den Pokal für den Torschützenkönig überreicht. Er erzielte bisdahin - ein Auswärtsspiel gegen Germania Parsau stand noch an - 27 Tore. Beiidealem Wetter feierte die Fußballfamilie ein tolles Saisonabschlussfest. NACHTRAG:Beim letzten Punktspiel der 1. Kreisklasse Gifhorn 1 reiste die Herrenmannschaft zurAuswärtsspielansetzung nach Parsau. Die Begegnung endete 5:3 (3:0) für GermaniaParsau. Für den SV bedeutet dies am Ende der Saison 2017/2018 den 6.Tabellenplatz. Erfreulich! Trotz Niederlage: Torschützenkönig Jan-Eric Kuhntkonnte sein Torkonto auf 28 verwandelte Tore erhöhen. Nach dem letztenAuswärtsspiel stand dann mit Leon Grotepaust auch der Drittplatzierte in derBewertungsliste „Sportler des Jahres“ fest.

 


Polo-Shirts für die 1. Herren

Die Fan Group Nord-Geländer stattet die Spieler der 1. Herren des SV Barwedel mit Polo-Shirts aus. (von links) Clubsprecher Hermann Wrede, Mannschaftsführer Daniel Buchmann, Trainer Frank Meusel, stellvertretender Spartenleiter Hartmut Spellig
Die Fan Group Nord-Geländer stattet die Spieler der 1. Herren des SV Barwedel mit Polo-Shirts aus. (von links) Clubsprecher Hermann Wrede, Mannschaftsführer Daniel Buchmann, Trainer Frank Meusel, stellvertretender Spartenleiter Hartmut Spellig

Erfolg zahlt sich aus. Derzeit steht die Herrenmannschaft des SV Barwedel in der Tabelle der 1 Fußball-Kreisklasse 1 auf einem gefestigten dritten Tabellenplatz. Und die Mannschaft hat mit der Anfang Januar 2016 gegründeten Fan Group Nord-Geländer echte Unterstützer im Rücken, die nicht nur die Mannschaft bei Heim- und Auswärtsspielen anfeuern, „sondern auch“, wie Clubsprecher Hermann Wrede auf der Jahresversammlung im Sportheim sagte, „sie mit Polo-Shirts für ein einheitliches Auftreten vor und nach den Fußballspielen, ausstattet.“ Für die offizielle Übergabe der Kleidungsstücke hatten sich die Mitglieder der Fan Group Nord-Geländer das Heimspiel gegen den SV Eischott ausgesucht. Nach dem 6:1 Sieg überreichte Clubsprecher Wrede an der Bande der Fan Group stehend, symbolisch für die ganze Mannschaft ein Polo-Shirt an Mannschaftsführer Daniel Buchmann. Trainer Frank Meuselund derstellvertretende SpartenleiterHartmut Spelligwohnten der Übergabe bei. 

 Anschließend wickelte der Clubsprecher die Jahresversammlung der Fan Group im Sportheim ab. Wobei Neuwahlen ein Rolle spielten. Einstimmig wurde Hermann Wrede für weitere zwei Jahre zum Clubsprecher der mittlerweile auf 48 Mitglieder angewachsenen Fan Group Nord-Geländer gewählt. Stellvertreter bleibt Norbert Buchmann; Kassenwart Andreas Grotepaust.  


Brauereibesichtigung

Wie verhält es sich mit dem Reinheitsgebot? Wie kommen Braugerste, Hopfen und Malz zueinander und wo wird das Wasser entnommen, das zum Bierbrauen gebraucht wird? Was bedeutet der Begriff Maische? Diesen Fragen wollte der Club der AlteSäcke und die Fan Group Nord-Geländer aus Barwedel auf den Grund gehen. Gemeinsam machten sich die Clubs mit einem Reisebus auf den Weg zur Besichtigung der Privatbrauerei Wittingen. Organisiert vom Sprecher beider Gruppen, Hermann Wrede, nahmen 47 Teilnehmer das Angebot „Brauereibesichtigung“ an. „Viele unserer Mitglieder“, so Sprecher Wrede, „äußerten schon immer mal den Wunsch, dort hinzufahren, wo das Bier gebraut wird, das wir bei unseren Zusammenkünften trinken. Dem sind wir nun nachgekommen.“

Guter Dinge wurde die Reisegruppe am Eingangstor zur Privatbrauerei in Empfang genommen. „Auf der Brauereiführung haben wir den Entstehungsprozess des Bieres sehr anschaulich kennengelernt“, zeigten sich die Barwedeler Bierfreunde beeindruckt von den besuchten Stationen wie dem Sudhaus oder der im Film gezeigten rasend schnellen Abfüllmethode der Bierflaschen. Gerne nahmen die Brauereibesucher nach dem Rundgang die Einladung zur Bierverköstigung mit Imbiss im Gästerraum der Privatbrauerei an. Ob helles oder dunkles Bier, die gefüllten Gläser fanden ihre Abnehmer. Schon bald stellte sich eine lockere Stimmung ein. Was Michael Goldbeck dazu veranlasste, als Vorsänger in Erscheinung zu treten. Das Stimmungslied „Sonnenuntergang die ganze Nacht und es spielt die Balalaika...“ steckte an. Aus allen Kehlen ertönte der Refrain des Liedes. „Und was es mit dem Alkoholgehalt so auf sich hat, das blieb  so mach einem Bierverkoster am Ende der Brauereibesichtigung auch nicht verborgen“, meinte  Gruppensprecher Wrede zu vorgerückter Stunde erkannt zu haben. 


Silvesterfußball 2018

Silvesterfußball gehört zum Jahreswechsel beim SV Barwedel einfach dazu. Das sieht auch Dauerzuschauer Viktor Pollauke so. Der gebürtige Barwedeler lebt heute in Hehlingen. Barwedel ist er immer verbunden geblieben. Er ist treuer SVB-Fan und verfolgt seit jeher jedes Spiel der 1. Herrenmannschaft sowie das der Alt-Senioren. „Deshalb“, so Dauerzuschauer Pollauke, „gehört das Silvesterfußballspiel für mich selbstverständlich auch dazu.“ Spartenleiter Fußball, Christian Wrede, freute sich über die Einstellung des treuen SVB-Fans. „Das Viktor den Weg von Hehlingen auch zu unserem Silvesterfußball in seine alte Heimat Barwedel findet, ist eine ganz tolle Sache.“

Diesmal seien zwar nur 12 Kicker auf dem Spielfeld zum Silvesterkick angetreten, so Wrede. „Wir haben dem Rechnung getragen und auf dem Kleinfeld gespielt. Viele unserer Fußballer sind in diesem Jahr in alle Himmelsrichtungen verteilt unterwegs, um den Jahreswechsel an einem anderen Ort mit ihren Freunden und Bekannten zu verbringen. Zum Jahreswechsel nochmal gemeinsam ´gegen den Ball zu treten´, hat den ´Daheimgebliebenen´ viel Spaß bereitet“, sagte der Spartenleiter. Mit seinem Stellvertreter Hartmut Spellig sorgte er dafür, dass nach dem Silvesterkick Spieler und Zuschauer bei einem Imbiss im Sportheim das Fußballjahr gesellig ausklingen lassen konnten, um dann mit einem „Guten Rutsch ins neue Jahr“ auseinanderzugehen. „Ein jeder in seine eigene Feierrunde“, wie Spartenleiter Wrede anmerkte.


Auswärtsfahrt  zum Spiel der 1. Herren in Hankensbüttel

“Hankensbüttel wir kommen“, lautete der

sportlich gemeinte Slogan der gemeinsamen Busfahrt - Mannschaft und Fan Group Nordgeländer

- zum Fußball-Auswärtsspiel in der 1.

Kreisklasse Gifhorn, Staffel 1, zwischen dem HSV Hankensbüttel gegen den SV

Barwedel. Mit Erfolg. Der SV Barwedel verabschiedete sich nach fairem

Spielverlauf mit einem 4:0 vom HSV Hankensbüttel. Jan-Eric Kuhnt traf gleich

zweimal (0:1/0:3; 33./48 Minute); jeweils einen Treffer erzielten André Brömel

(0:2; 40. Minute); Lucas Spellig (0:4/84

Minute).

Hintergrund: Zwischen der Ersten Herrenmannschaft des SV Barwedel und

der Fan Group Nord-Geländer - Ende

November 2015 zur Unterstützung der Sparte Fußball und der Ersten

Herrenmannschaft gegründet - hat sich

eine enge Beziehung entwickelt. Nicht nur bei Heimspielen feuert die am

Nordgeländer des A-Platzes stehende und mittlerweile auf stolze 44 Mitglieder

angewachsene Fan Group die Spieler an, sondern auch bei Auswärtsspielen. Die

nach außen sichtbar getragenen Polo-Shirts mit dem Aufdruck „Fan Group Nord-

Geländer - Fanclub SV Barwedel“

symbolisieren diese enge Verbundenheit mit den Spielern. „Wir haben uns

schon zum Ende der letzten Saison vorgenommen“, sagte Fan Group Sprecher

Hermann Wrede kurz vor der Abfahrt, „für die nächste Saison einen Reisebus zu

chartern, der uns gemeinsam mit den Spielern zu dem am weitesten von Barwedel

entfernten Spielort bringt. Heute nun, haben wir unser Versprechen

wahrgemacht.“ Hankensbüttel liege 34 Kilometer von Barwedel entfernt, so der Fan

Group Sprecher. „Auswärtssieg. Unsere Anfeuerungsrufe blieben auf dem Platz

nicht ungehört. Ein gelungener Nachmittag“, kommentierten die Fan Group

Mitglieder ihren Fußballausflug wieder zurück im Heimatort.


Jahreshauptversammlung der Fan-Group Nordgeländer

Die Herrenmannschaft des SV Barwedel befindet sich derzeit im Aufwind. Durch den 2:1 Sieg im Heimspiel gegen den FC Ohretal (Sonntag, 26. März) konnte sich die Elf des Trainergespanns Frank Meusel/Michael Goldbeck in der Herren 1. Kreisklasse Gifhorn 1 auf Tabellenplatz 4 verbessern. „Der Sieg hat auch unsere Fan Group Nord-Geländer - Fanclub SV Barwedel beflügelt“, sagte deren Mitinitiator und Sprecher, Hermann Wrede, auf der erstmals seit Gründung (Ende November 2015) durchgeführten Jahresversammlung im Sportheim. „Auch wir befinden uns durch die Leistung der Spieler im Aufwind. Nach dem Sieg heute“, so Wrede, „sind spontan fünf neue Unterstützer der Herrenmannschaft der Fan Group beigetreten. Somit zählen wir jetzt 42 Mitglieder; Bennet Wodarsch ist mit einem Jahr das Jüngste.  Wer hätte das bei der Gründung gedacht“, teilte der Sprecher den Fans erfreut mit.

Die Fan Group Nord-Geländer habe sich zum Ziel gesetzt, „die Spieler auf ihrem Weg zum Minimalziel Klassenerhalt tatkräftig zu unterstützen“, so Kassenwart und Mitinitiator Andreas Grotepaust. Sichtbares Zeichen sei die am Nordgeländer   - daher der abgeleitete Name der Fan Group -   des A-Platzes angebrachten Bande. „An der müssen die Spieler vorbei, wenn sie aus der Kabine kommend den Platz betreten. Das Vereinslogo mit den Vor- oder „Spitz“-Namen der Mitglieder darauf versehen, soll den Spielern immer vor Augen halten, dass wir sie auf dem Weg zum Minimalziel Klassenerhalt unterstützen werden. Das scheint ja bisher vortrefflich gelungen zu sein“, so Wrede, „denn der hervorragende Tabellenplatz zeigt es.“

Zur Unterstützung gehöre nicht nur das Anfeuern am Spielfeldrand, „sei es bei Heim- oder Auswärtsspielen“, sondern auch in Form des Sponsorings durch die Bande. Jetzt stehe die Anschaffung von Polo-Shirts für die Spieler an. Fan Group Mitglied Hartmut Spellig präsentierte ein weißes Shirt. „Das wollen wir mit dem Vereinslogo und den Initialen des jeweiligen Trägers darauf beflockt, beschaffen. Damit kann die Mannschaft ein einheitliches Auftreten bekunden.“ Das passe, meinte Sprecher Wrede, „die Vereinsfarben des SV Barwedel sind grün-weiß. Die Spieler tragen ein weißes und wir von der Fan Group ein grünes Shirt.“ Was jetzt noch fehle, wäre die Verlängerung der Bande. Das habe einen einfachen Grund, sagte er, „denn es passen nicht mehr alle Namen der Mitglieder darauf.“


Jahreshauptversammlung 2017

Auf der Jahresversammlung der Sparte Fußball im SV Barwedel ging mit einem Rollentausch eine Spartenleiter-Ära zu Ende. Bei den Neuwahlen zum Spartenvorstand stellte sich Hartmut Spellig nicht erneut einer Wiederwahl. Nach 20 Jahren Spartenleitertätigkeit übergab er sein Amt an einen Jüngeren. Die Geschicke des Barwedeler Vereinsfußballs lenkt und leitet künftig der bisherige 1. stellvertretende Spartenleiter Christian Wrede. Seine Erfahrung gibt Spellig weiter. Er reiht sich nun als 1. stellvertretender Spartenleiter in das Vorstandsgremium ein. Damit war der Rollentausch perfekt. Malte Dürheide wählte die Versammlung zum 2. stellvertretenden Spartenleiter; zum Schriftführer Florian Drewitz. Jugendwart bleibt Klaus Jehnert. Neuer Kassenprüfer ist Tobias Loreit.

Das Trainergespann Frank Meusel und Michael Goldbeck sowie Mannschaftsführer Daniel Buchmann von der Herrenmanschaft dankten Spellig für seinen aufopferungsvollen Einsatz für den Barwedeler Fußball über eine so lange Wegstrecke hinweg. Sie hatten eine Collage zusammengestellt. Darauf bildet sich das Wirken für den Fußballvereinssport ihres nun ehemaligen Spartenleiters eindrucksvoll in Wort und Bild ab.

Spellig hinterlässt seinem Nachfolger ein bestelltes Haus. In seiner letzten Jahresberichterstattung wurde dies deutlich. „Die Herrenmannschaft steht in der Kreisklasse Gifhorn, Staffel 2, derzeit auf einem 5. Platz. Der erfolgreiche Weg der Herrenmannschaft hat zu der Gründung der Fan Group Nord-Geländer mit bisher über 30 Mitgliedern geführt. Die Fan Group unterstützt die Mannschaft aktiv“, freute er sich über diese positive Entwicklung. Erfolgreich habe auch die Trainerfrage geklärt werden können. Frank Meusel und Michael Goldbeck bleiben uns als Trainergespann für eine weitere Saison erhalten.“ Zum Fußballsport würden ja nicht nur Fußballer gehören, sagte Spellig, „sondern auch Schiedsrichter. Wir können in Barwedel froh sein, dass wir zur Zeit mit Klaus, Felix und Moritz Jehnert gleich 3 aktive Schiedsrichter haben. Dafür wurde der SV Barwedel auch auf dem Kreisfußballtag ausgezeichnet.“ Und was den Bereich der zwei Sportplätze angehen würde, „da haben wir jetzt ein festes Rasenmäh-Team mit 6 ´Greenkeepern´“.


Sylvestertraining 2016

Für die Fußballspieler des SV Barwedel ging es beim Silvesterfußballspiel, dem sogenannten Silvestertraining,  noch einmal so richtig „gegen den Ball“. Dazu hatten sich 24 Kicker, angefangen von der Jugend über die Herren bis hin zu den Altligaspielern, auf dem A-Platz des weitläufigen Sportplatzgeländes eingefunden. “Für unsere Spieler bedeutet das Silvesterfußballspiel eine willkommene Abwechslung zwischen den Feiertagen“, so Spartenleiter Hartmut Spellig. Die Spieldauer beträgt 2 mal 35 Minuten. „Das Spiel trägt zwar eine gewisse Leidenschaft in sich“, so Altligaspieler Holger Wisse (52), „weil hier die Spieler, die sonst gemeinsam in einer Mannschaft gegen einen Gegner aus einem anderen Ort spielen, sich nach der Wahl wer in welcher ´Silvester-Mannschaft´ antritt, auf einem Mal als ´Gegner´ gegenüber stehen. Da möchten sie sich gerne auch mal mit dem Mannschaftskameraden fußballerisch messen.“  Auf jeden Fall bedeute der Silvester-Kick, „einen großen sportlichen Spaß zum Jahresausklang miteinander zu haben. So hatten sich auch 17 Zuschauer (Vorstand sowie Mitglieder der Fan Group Nord-Geländer) auf der Sportanlage eingefunden.

Am Spielende knallten die Sektkorken. „Wer gewonnen hatte, war da schon wieder abgehakt“, sagte Vorsitzender Carl-Gerhard Helmke. Der hatte zusammen mit dem Spartenleiter für gedeckte Tische im Sportheim gesorgt. „Nach dem Duschen sollen unsere Fußballspieler im Gemeinschaftsraum ein ´Tischlein deck dich´ vorfinden.“ Es gab Bockwurst mit Pellkartoffelsalat. „Anschließend verabschieden sich unsere Sportler mit einem ´Guten Rutsch ins neue Jahr´, ein jeder auf die Silvesterparty in seinem privaten Umfeld“, so der Spartenleiter. 


EM-Spiele Live im Sportheim

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist im Halbfinale der Europameisterschaft (EM) gegen Frankreich ausgeschieden. Für die Fußballbegeisterten vom SV Barwedel noch lange kein Grund, die EM für beendet zu erklären. „Deutschland hat ein gutes Spiel gezeigt“, sagte der Sprecher der Fan Group Nord-Geländer des SV, Hermann Wrede, „deshalb sehen wir uns das Endspiel Portugal gegen Frankreich wie gewohnt gemeinsam im Sportheim an.“

 Wie das Endspiel ausgehen würde, zeigten die unterschiedlichen Tipps, die vor dem Spiel abgegeben wurden. Die einen erklärten Portugal für ihren Favoriten, „weil Vieirinha bei unserem VfL Wolfsburg spielt“, tippte VfL Fan und erster stellvertretender Spartenleiter Christian Wrede auf Portugal. Andere wiederum gönnten nun Frankreich den Europameistertitel. „Frankreich ist das Gastgeberland. Die Franzosen waren guten Gastgeber. Ich freue mich, nachdem wir nun ausgeschieden sind, auf die Franzosen. Wenn wir schon gegen Frankreich ausgeschieden sind, dann wenigstens gegen den neuen Europameister“, freute sich 1. FC Köln-Fan und Spartenleiter Hartmut Spellig auf ein packendes Endspiel. Nach der Verlängerung wussten alle mehr. Portugal hießt der neue Fußball-Europameister. „Und mit Vieirinha haben wir einen echten Europameister in unserer Wolfsburger Bundesligamannschaft“, frohlockten die VfL Fans unter den Zuschauern.    


Klassenerhaltsfeier SV Barwedel 2016

 

Wenn das kein Grund zum Feiern ist, dachte

sich die Herrenmannschaft des SV Barwedel nach dem letzten Heimspiel der

Fußball-Saison 2015/2016. Zwar sei das Heimspiel gegen TuS Ehra-Lessien mit 3:2

von den Gästen gewonnen worden, „aber wir wissen auch, dass wir unser Ziel“, so

Mannschaftsführer Daniel Buchmann, „den Klassenerhalt in der 1. Kreisklasse

Gifhorn, Staffel 1, erreicht haben.“ Die Freude, aber auch die Erleichterung

darüber, war den Spielern, dem Trainergespann Frank Meusel und Michael Goldbeck

sowie Spartenleiter Hartmut Spellig und Vorsitzenden Carl-Gerhard Helmke

deutlich anzumerken. Das hatte einen plausiblen Hintergrund wie der

Spartenleiter erklärte. Denn der jetzige Klassenerhalt lese sich wie eine

Achterbahnfahrt. „Nach jahrelangem Verbleib in der 2. Kreisklasse Gifhorn,

Staffel1, haben unsere Fußballer in der Saison 2012/2013 den Aufstieg in die 1.

Kreisklasse geschafft; sind dann 2014 gleich wieder abgestiegen und

anschließend 2015 sofort wieder aufgestiegen. 2016 nun der Klassenerhalt.“

 

Nach dem Spiel fand eine ausgelassene Klassenerhalts-Party - daran ändert auch

das letzte Auswärtsspiel gegen den SV Tappenbeck nichts mehr - bei herrlichem Wetter vor dem Sportheim statt. Die Spieler hatten sich dazu die treuen Zuschauer, Sponsoren und die

Mitglieder der in der Rückrunde zur Unterstützung der Mannschaft gegründeten

Fan Group Nord-Geländer um ihren Sprecher Hermann Wrede eingeladen.

 

Als Trainer Frank Meusel die Spieler André Klaas (Verteidiger) und Lars Schiffers (Torhüter) zu sich bat, um sie unter starkem Applaus mit einem Erinnerungspräsent aus ihrem aktiven Fußballerleben

zu verabschieden, wäre es bei aller Freude über den Klassenerhalt auch ein

wenig wehmütig zugegangen, sagte der Mannschaftsführer.

 

Eine Ehrung der besonderen Art erlebten Pierre Wodarsch, Jan-Eric Kuhnt und Sebastian Knecht. Denn bei jedem Fußballspiel haben die Zuschauer stets die Möglichkeit drei Spieler ihrer Wahl

auf einen Zettel zu schreiben. Am Ende einer Saison werden nicht die meist

geschossenen Tore eines Spielers gewertet, sondern es zählt der hinterlassene

Gesamteindruck. Daraus werden dann die drei „Spieler des Jahres“ ermittelt.

 

Des Weiteren überreichte der Trainer eine Tassen als Anerkennungspräsent: Philip

Meusel hatte mit 27 Spielen die meisten Einsätze. Er kam dabei auf 2330

Einsatzminuten; Daniel Buchmann für seinen Einsatz als Mannschaftsführer; Kim

Werner, Nico Schlüter und Joel Pypke für die Unterstützung als Betreuerteam und

Malte Dürheide für seine Trainerunterstützung immer dann, wenn der Co-Trainer

mal nicht anwesend sein konnte.

 

Der Trainer vergaß aber auch nicht, sich bei den vielen helfenden Händen, ob beim Verkauf im Sportheim oder überall sonst, wo es etwas für die Mannschaft zu unterstützen gab, zu bedanken. Sie alle hätten mit ihrem Einsatz zum Klassenerhalt beigetragen.

 


Bandenanbringung Fangruppe Nordgeländer

Der erkennbare und unbedingte Wille der Herrenmannschaft des Sportvereins Barwedel die 1. Kreisklasse Gifhorn, Staffel 1, zu halten, wird nun von den treuen Zuschauern belohnt. Andreas Grotepaust und Hermann Wrede haben in der Hinrunde die Initiative ergriffen und unter dem Namen „Fan Group Nord-Geländer“ eine 19-köpfige Unterstützergruppe ins Leben gerufen. Die hat sich zum Ziel gesetzt, die Spieler auf ihrem Weg zum Minimalziel Klassenerhalt tatkräftig zu unterstützen. „Sichtbares Zeichen dafür ist die Bande mit allen Namen der Unterstützer darauf versehen, die wir heute ans Nordgeländer des A-Platzes angebracht haben“, sagte Hermann Wrede, der die Funktion des Sprechers der Gruppe übernommen hat. Schon von weitem ist das grün-weiße Vereinswappen mit den Spitznamen wie „Stumpi“ für Holger Wisse oder „Leo“ für Dieter Ziegenbein erkennbar.

 

„Wir wissen nur zu gut wie schwierig es für die Mannschaft ist, die 1. Kreisklasse zu halten“, so Sprecher Wrede. „Nach langen Jahren in der 2. Kreisklasse Gifhorn, Staffel 2, ist 2013 der Aufstieg in die höhere Spielklasse gelungen. Darauf folgte gleich wieder der Abstieg und der sofortige Wiederaufstieg. Für uns Zuschauer und mit Sicherheit auch für das Trainerteam um Frank Meusel und Michael Goldbeck mit ihrer Mannschaft ein Wechselbad der Gefühle.“ Nun scheine die Mannschaft durch intensives Training auf einem guten Weg für den Klassenerhalt zu sein. Ein guter 6. Tabellenplatz zum Ende der Hinrunde würde dies beweisen. „Wir wollen mit unserer Aktion der Mannschaft das Gefühl geben, dass wir hinter ihnen stehen und ihnen damit den Rücken stärken“, freuen sich die Mitglieder der „Fan Group Nord-Geländer“ auf eine spannende Rückrunde. „Am Ende mit dem Ergebnis des Klassenerhalts.“

 

Der Vorsitzende des SV Barwedel, Carl-Gerhard Helmke, bedankte sich bei den beiden Initiatoren. Und Fan Group-Sprecher Hermann Wrede sei genau, „der richtige Mann zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort“.

 

Und was sagen die Spieler dazu? Mannschaftsführer Daniel Buchmann: „Ein tolle Idee. Wenn wir Spieler aus der Kabine kommen und auf den Platz laufen, kommen wir direkt an der Bande vorbei. Wir sehen die Namen der Unterstützer und fühlen uns sofort motiviert“.

 

Das Ergebnis war nach dem ersten Punktspiel der Rückrunde auf heimischen Boden eindeutig. Mit 5:0 wurde der HSV Hankensbüttel am Sonntag besiegt.

 



Silvestertraining 2015

Von wegen fußballlose Zeit bei der Sparte Fußball im SV Barwedel. „Die Winterpause kann kommen“, so die Spieler, „aber erst nach unserem Silvesterfußballspiel. Denn darauf wollen wir nicht verzichten.“ Und dazu hatten sich 30 Spieler auf dem A-Platz eingefunden. Denn der besondere Reiz liege darin, so Spartenleiter Hartmut Spellig, „dass sich alle aktiven Spieler der 1. Herren und der Altliga sowie die Kicker aus den Jugendmannschaften und die Ehemaligen kurz vor dem Jahresende noch einmal treffen, um in gemischten Mannschaften für 2 mal 35 Minuten gegen den Ball zu treten.“ So kommt es auf dem Platz zu spannenden fußballerischen Duellen wie am Beispiel des 12-Jährigen D-Jugendspielers Fabian Köbis gegen den erfahrenen Altligaspielers Hans-Georg Lampe (69) zu sehen war. „Hast du das gesehen, hat er mir doch den Ball einfach so vom Fuß gespitzelt“, lobte „Oldie“ Lampe das junge Fußballtalent. Doch am Ende zählte nicht das Resultat der erzielten Tore, „sondern das gemeinsame Treffen unserer Fußballfamilie steht im Vordergrund des Aufeinandertreffens“, freute sich Vorsitzender Carl-Gerhard Helmke über das etwas andere Fußballspiel am letzten Tag des Jahres. Bevor dann jeder Spieler seine eigenen Wege ging, ließen Vorsitzender Carl-Gerhard Helmke, Stellvertreter Hans-Georg Lampe, Spartenleiter Hartmut Spellig, Spartenkassenwart Diethelm Kuhnt sowie Dauerzuschauer Viktor Pollauke - als gebührtiger Barwedel reist er schon seit Jahrzehnten (!) aus Hehlingen zu allen Heim- und Auswärtspielen an - die Sektkorken knallen und noch auf dem Platz die Gläser klingen. Mit einem „Prosit Neujahr“ verabschiedeten sie die Fußballer in das neue Jahr.


Ballfangzaun am A-Platz

Der Sportverein Barwedel (SVB) hat sprichwörtlich das große Los gezogen. Dank einer Bewerbung bei der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung freuen sich die Sportler der Sparte Fußball über Fördermittel in Höhe von 1.500 Euro. „Damit können wir nun die grundlegende Sanierung unseres A-Platzes in Angriff nehmen sowie unseren langgehegten Wunsch nach einem Ballfangzaun verwirklichen“, freute sich Spartenleiter Hartmut Spellig.  „Für die Maßnahme haben wir ein Budget in Höhe von 4.000 Euro im Haushalt eingeplant. Einzige Bedingung für die Förderzusage war“, so der Spartenleiter, „dass der geförderte Verein laut deren Satzung, weitere 1.500 Euro aus eigenen Mitteln aufbringen müsse. Diese Forderung haben wir erfüllen können.“ Den Ballfangzaun haben die Sportler jetzt mittels eines Treckers hinter dem Tor des A-Platzes zur Waldseite hin aufgestellt.

Doch eins nach dem anderen - wie kam der SVB überhaupt zu der stattlichen Fördersumme? Der Vorstand hatte von der Stiftung, deren Zweck unter anderem die Unterstützung des Sports und hier insbesondere des Breiten-, Leistungs- und Nachwuchssports umfasst, gehört, „und ein Bewerbungsschreiben an die Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung formuliert“, so der Spartenleiter. Dieses Schreiben habe die Stiftung überzeugt, den Verein zur Verwirklichung seiner Ziele finanziell unter die Arme zu greifen. „Es ist ja nicht nur der Ballfangzaun, der Unterstützung findet, sondern ein ganzes Maßnahmenpaket.“ So werde demnächst der A-Platz vertikutiert und die Spielfläche danach mit einer Spezialmaschine gelocht. „Die Maschine entnimmt Boden und füllt diesen mit Sand auf. Anschließend muss Rasen nachgesät und eingewalzt werden. Der Platz wir dadurch aufgelockert und bekommt eine verbesserte Drainagewirkung.“

Vereinsvorsitzender Carl-Gerhard Helmke betonte, dass sich die Sparte Fußball um Spartenleiter Spellig ehrenamtlich und mit größter Akribie um die Pflege der Plätze kümmern würde. „Dennoch ist die Sanierung des A-Platzes dringend erforderlich, um auch zukünftig den aktiven Fußballern eine Spielstätte anbieten zu können und um unseren Jugendspielern ein sportliche Weiterentwicklung zu ermöglichen. Für unseren kleinen Verein ist dieses Maßnahmenpaket ein Mammutprojekt. Das gilt sowohl für den finanziellen Rahmen als auch für den Arbeitsaufwand. Von daher freuen wir uns riesig über die Zuwendung durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung.“